AG Landesbühnen

AG Landesbühnen lädt zum Mitmischen ein

Landesbühnen sind anders. Kalender und Uhren gehen mindestens ein Jahr vor, Spielpläne müssen nicht nur auf eine Stadt, sondern auf weitreichende Regionen zugeschnitten sein und die Bühnen sind so verschieden wie das dazugehörige Publikum. Sind wir Lonesome Kulturcowboys und ~girls? Fahrendes Volk? Fernbus-Dramatiker vor alternder Landbevölkerung oder Theaterpioniere auf großer Fahrt? Unter anderem diese Fragen wollte die AG Landesbühnen auf einem Symposium im Rahmen der Landesbühnentage im März diskutieren, das leider ausfallen musste und nun voraussichtlich im Juni nachgeholt wird. Es richtet sich hauptsächlich aber nicht ausschließlich an Landesbühnendramaturginnen und –dramaturgen. Uns interessiert: Worin unterscheidet sich die dramaturgische Arbeit an Landesbühnen von der unserer Kollegen an Stadt- und Staatstheatern – wenn überhaupt? Wie unterscheiden sich die Rahmenbedingungen an den Landesbühnen untereinander? Welche Vorteile bietet der »Flächenbetrieb« bei der Erschließung neuer Zuschauerkreise und der künstlerischen Entdeckung neuer Räume?

Die AG Landesbühnen hat zur Zeit 25 Mitglieder und freut sich über Zuwachs. Interessierte können sich jederzeit über landesbuehnen@dramaturgische-gesellschaft.de oder die Plattform https://aglandesbuehnen.teamwork.com/ in die Diskussionen der AG Landesbühnen einschalten und sich über kommende Treffen und Veranstaltungen informieren.