AG Stadttheater der Zukunft

AG Stadttheater der Zukunft

Die dg muss und will sich nicht nur punktuell, sondern dauerhaft und regelmäßig mit der immer präsenteren und dringlicheren Theaterreform-Debatte und -Bewegung befassen. Wer wenn nicht die Dramaturg*innen (und ihre in der dg versammelten Freund*innen) können und sollten ein Stadttheater der Zukunft auf der gesamt-deutsch(sprachig)en Ebene erdenken und soweit möglich in ihren lokalen Institutionen und Tätigkeitsfeldern erproben? Sie brauchen eine eigene Stimme im Austausch mit den anderen relevanten Akteuren dieser Debatte, vom ensemble-netzwerk über Bühnenverein & GDBA, nachtkritik & Feuilletons bis zur Kulturpolitik. Die AG versteht sich in diesem Kontext als Think Tank innerhalb der dg und Schnittstelle zu anderen Playern.

Initiiert wurde sie aus dem Umfeld der Konferenz Konkret zur Rettung des Stadttheaters, gegründet auf der Jahreskonferenz der dg in Hannover am 28. Januar 2017. Der Kreis umfasst Dramaturg*innen sowohl aus klassischen Stadttheaterkontexten als auch der so genannten freien Szene, Wissenschaftler, Bühnenbildner und einen Theaterautor. Sie versucht, die verschiedenen Dimensionen der angesprochenen Debatte zu bündeln und wird, den Profilen und Leidenschaften ihrer Mitglieder entsprechend, eigene Schwerpunkte setzen und nach und nach eine eigenständige Stimme entwickeln. Die AG steht allen interessierten dg-Mitgliedern offen.


Kontakt: Die AG ist unter zukunft@dramaturgische-gesellschaft.de erreichbar.