dg:starter

dg:starter

Die dg:starter (vormals dg:möglichmacher) sind eine Arbeitsgruppe der Dramaturgischen Gesellschaft, die sich speziell für die Interessen und die Einbindung von jungen DramaturgInnen und Theaterschaffenden in die DG einsetzt.

Stipendien

Bereits zum siebten Mal möchte in 2017 die Arbeitsgruppe dg:starter durch Reisestipendien jungen DramaturgInnen die Teilnahme an der Jahreskonferenz in Berlin ermöglichen. Die Ausschreibung erfolgt im Herbst 2016.

Der Reisekostenzuschuss, den die StipendiatInnen erhalten, finanziert sich aus Spenden, die von der DG verdoppelt werden. Um auch im nächsten Jahr wieder StipendiatInnen auf der Tagung dabei zu haben, freuen wir uns daher über Spenden an: Dramaturgische Gesellschaft / IBAN: DE35 4306 0967 1161 5748 00 / BIC: GENODEM1GLS / GLS-Bank / Verwendungszweck: dg:starter. Selbstverständlich stellt die DG hierfür Spendenquittung aus.

Plattform für junge DramaturgInnen

Auch über die Akquise von Konferenz-Stipendien hinaus verstehen sich die dg:starter als Plattform für junge DramaturgInnen und Theaterschaffende. Seit November 2011 gibt es das Veranstaltungsformat DENKRAUM, in dem über die Tagung hinaus Raum zum Austausch junger TheatermacherInnen geschaffen wird. Bisherige Denkräume fanden beim SPIELART Festival in München, bei der Theaterbienale „Neue Stücke für Europa“ in Wiesbaden, zwei mal bei der Autorenlounge des Kaltstart-Festival Hamburg, bei den Theaterformen Hannover, in Zusammenarbeit mit dem Festival „Fast Forward“ am Staatstheater Braunschweig, mit dem Theater der jungen Welt Leipzig, beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg und mit dem Frankfurter Autorenforum statt.Die genauen Daten werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Auch eine nachhaltige Arbeit am Alumni-Netzwerk der Stipendiaten, so wie eine umfassendere digitale Vernetzung junger Theaterschaffender soll es zukünftig geben. Startpunkt hierfür ist facebook.com/starterdg

Kontakt

E-Mail: starter@dramaturgische-gesellschaft.de

Die dg:starter sind Sina Flubacher (Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin, Friederike Engel (Staatstheater Nürnberg), Christoph Macha (tjg. theater junge generation Dresden) und Kathrin Simshäuser (Staatstheater Braunschweig).